Euregio: Groß angelegte Kampagne für einen gesünderen Lebensstil

veröffentlicht am 05.11.2021

Der Mensch ist ein soziales Wesen und wir schauen darauf, was andere tun, um für uns selbst zu bestimmen, was „normal” ist. Leider entspricht das Bild, das wir vom Lebensstil anderer Menschen haben, oft nicht der Realität: Befragungen ergaben beispielsweise, dass Jugendliche den Suchtmittelkonsum Gleichaltriger häufig überschätzen und ihr eigenes Verhalten an diese „Fehl-Wahrnehmung“ anpassen. Die wissenschaftliche Theorie, die sich mit sozialen Normen und ihrem Einfluss auf das menschliche Verhalten beschäftigt, nennt sich Social Norms-Approach (SNA). Sie ist Ausgangspunkt einer im September 2018 gestarteten Zusammenarbeit in der Euregio Rhein-Maas. Ziel des Projektes euPrevent SNA ist es, die bereits bestehende Praxis der Suchtprävention und Gesundheitsförderung mit dem Ansatz der sozialen Normen zu stärken.

Elf Partner aus der Euregio Maas-Rhein (EMR) und der Westeifel (DE), zu der auch die Suchthilfe Aachen gehört, starten nun eine neue Kampagne, die sowohl junge Menschen als auch Senioren zu einem gesunden Lebensstil und verantwortungsvollen Konsumverhalten anregen soll. „Wir zeigen Jugendlichen, dass Gleichaltrige nicht so viel und so häufig trinken, wie sie denken. Oder dass es nicht die Norm ist, jeden Tag mehrere Stunden zu zocken“, führt Chantal Kern, Projektleiterin bei der Suchthilfe Aachen, die Idee hinter dem SNA-Projekt aus. Der Schwerpunkt der Kampagne für die über 55-Jährigen liegt auf dem Konsum von Medikamenten und Alkohol. „Wir informieren und unterstützen die Menschen dabei, für sich gesündere Entscheidungen zu treffen.“

Online-Schulungsangebot
Interessierte Fachkräfte oder Ehrenamtliche, die mit den Zielgruppen zu tun haben, sind herzlich zu einer kostenlosen Online-Schulung am 12. November 2021 von 10 – 11.30 Uhr eingeladen. Im Rahmen des Workshops wird zum einen das theoretische Wissen über den Ansatz der sozialen Normen vermittelt. Zum anderen werden konkrete Möglichkeiten und Methoden präsentiert, wie der SNA-Ansatz in der Praxis der Suchtprävention und Gesundheitsförderung sowohl analog als auch digital angewandt werden kann. Die Anmeldung nimmt Chantal Kern telefonisch unter 0241/41360840 oder per E-Mail an kern@suchthilfe-aachen.de entgegen.

 

Weitere Informationen:

https://myhealth-mychoice.eu/

www.suchthilfe-aachen.de/veranstaltungen/

 

Chantal Kern

Ansprechpartnerin

Chantal Kern

Telefon: 0241-41360840

E-Mail: kern@suchthilfe-aachen.de