Exzessive Mediennutzung bei Kindern und Jugendlichen

Schon vor Corona zeigten Studien, dass bereits 20% der 7-Jährigen und 75% der 10-Jährigen ein eigenes Smartphone besitzen. 75% der Grundschulkinder in der 4. Klasse zählen als regelmäßige Internetnutzer. Die Corona-Pandemie und Lockdownphasen haben dazu beigetragen, dass das Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen zum Teil drastisch gestiegen ist. Gaming und soziale Medien werden vor allem genutzt, um Langeweile zu bekämpfen, soziale Kontakte aufrechtzuerhalten, aber auch, um Stress
abzubauen und der Realität zu entfliehen. Wie sieht ein maßvoller, souveräner Umgang mit digitalen Medien aus? Was sind Schutzfaktoren, um einem riskanten Nutzungsverhalten vorzubeugen und wie können diese gefördert werden? Wie können Eltern und pädagogische Fachkräfte Kinder und Jugendliche in der medialen Welt begleiten? Welche Angebote der Suchtprävention und Suchthilfe gibt es?
In unserer traditionellen Herbstfortbildung wollen wir einige dieser Aspekte aufgreifen und näher beleuchten. Zu Wort kommen externe Referenten sowie Mitarbeitende der Suchthilfe Aachen, die von ihren Erfahrungen berichten.

Weitere Details zum Ort und Programm folgen.

Datum

16.11.2022

Uhrzeit

13:00 - 17:30

Veranstalter

Suchthilfe Aachen, Sekretariat, Octavia Mailat
Telefon
0241-41356128
E-Mail
mailat@suchthilfe-aachen.de

Kommentare sind geschlossen.