MOVE – motivierende Kurzintervention am Arbeitsplatz

Eine erhebliche Anzahl von Beschäftigten konsumiert riskant Alkohol, Medikamente, Cannabis oder andere Suchtmittel. Hinzu kommen Betroffene von pathologischem Glücksspiel, Online-Sucht oder Essstörungen. Sie schaden damit sich und ihren Familien. Zugleich ist das Unternehmen möglicherweise durch höhere Fehlzeiten, belastetes Arbeitsklima oder Beeinträchtigungen des Images betroffen.

Sie wollen diese Situation konstruktiv angehen, dem Betroffenen helfen und Ihre rechtlichen Verpflichtungen zur Fürsorgepflicht ernst nehmen?

Dann ist unsere Fortbildung „MOVE – motivierende Kurzintervention am Arbeitsplatz“ vielleicht das Richtige für Sie. Wir bieten MOVE Inhouse in Ihrem Unternehmen oder auch mindestens einmal pro Jahr frei ausgeschrieben in Aachen oder einer anderen Stadt in NRW.

Im Seminar lernen Führungskräfte (und andere Kontaktpersonen im Unternehmen wie z.B. Ausbilder, BEM-Beauftragte, Mitglieder im Gesundheitszirkel, Betriebs-/Personalräte)

  • die schwierige Situation konstruktiv zu meistern, Betroffenen zu helfen und die Fürsorgepflicht als Arbeitgeber ernst zu nehmen
  • wie Beschäftigte in Informations- und Fürsorgegesprächen motiviert werden können, ihr schädigendes Gesundheits- und Konsumverhalten zu ändern. Ziel ist es, gesundheitliche Gefährdungen abzubauen und arbeitsfähig zu bleiben, bzw. wieder zu werden.

Die in der Fortbildung erlernten Fertigkeiten sind übertragbar auf viele weitere (schwierige) Gesprächsanlässe im betrieblichen Kontext, z.B. im BEM-Prozess oder im Rahmen von Konfliktgesprächen.

MOVE am Arbeitsplatz beinhaltet zwölf Module, verteilt auf drei Fortbildungstage. Sie basiert auf den Grundlagen des evidenzbasierten „motivational interviewing“ (MI) nach Miller/ Rollnick sowie auf dem Modell zur Entstehung von Motivation (Transtheoretisches Modell) nach Prochaska/ DiClemente.

Im Seminar werden Personalverantwortliche durch zwei erfahrene Trainer ermutigt und qualifiziert,

  • in Gesprächen mit Mitarbeitern behutsam Veränderungen einzuleiten.
  • die Bedeutung von Themen wie Ambivalenz, Widerstand und Empathie zu verstehen und damit konstruktiv umzugehen.
  • spezifische Gesprächstechniken passgenau zu den Phasen der Verhaltensänderung zu nutzen.
  • den Platz von MOVE in betrieblichen Suchtvereinbarungen sowie im Betrieblichen Gesundheitsmanagement zu erkennen.
  • weiterführende Hilfsmöglichkeiten kennen zu lernen.

Unser Konzept wurde 2014 mit dem dritten Platz des Deutschen Weiterbildungspreises ausgezeichnet.

Das sagen andere

Fragen und Antworten

Yvonne Michel

Ansprechpartnerin

Yvonne Michel

Fachkraft für betriebliche Suchtprävention

Telefon: 0241-41356130

E-Mail: michel@suchthilfe-aachen.de

MOVE – motivierende Kurzintervention am Arbeitsplatz

Hermannstraße 14
52062 Aachen

Routenplaner