Danke an unsere Spender

Information und Beratung

Multiplikatorenberatung

Sie arbeiten als Kontaktperson von Kindern und Jugendlichen professionell oder ehrenamtlich in Schule, Jugendfreizeiteinrichtung, Verein, in Einrichtungen der Jugendhilfe etc. und haben Fragen

  • zu legalen und illegalen Suchtstoffen oder zu stoffungebundenen Süchten?
  • zu Methoden und Projekten in der Suchtprävention?
  • zum Hilfesystem?

Sie möchten wissen

  • wie Sie das Thema Sucht und Drogen bei Kindern und Jugendlichen ansprechen und thematisieren können?
  • wie Sie sich als Kontaktperson verhalten sollten, wenn Ihre Schützlinge konsumieren?
  • wie Sie ein sinnvolles Gesamtkonzept zur Suchtprävention entwickeln und implementieren können?

Wir beantworten Ihnen und Ihren Kollegen gerne Ihre Fragen – im Einzelgespräch, in Teamberatungen oder in Fortbildungen.

Infothek

Zusätzlich halten wir Bücher, Filme, Spiele, Broschüren etc. bereit, die Sie bei uns ausleihen können. Diese Materialien sind praxiserprobt, da wir sie selbst regelmäßig in unserer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einsetzen. Hierzu gehören z.B. auch die so genannten Rauschbrillen oder der Werkkoffer Essstörungen.

Klassenbesuche

Wir bieten Ihnen und Ihren Jugendlichen die Möglichkeit, mit Suchtexperten ins Gespräch zu kommen. Diese Termine können sowohl in unserer Einrichtung als auch bei Ihnen vor Ort sein. Bitte beachten Sie hierzu folgendes:

  • Um einen (Klassen-) Besuch gewährleisten zu können, nehmen Sie bitte ca. zwei bis drei Monate vor dem Wunschtermin Kontakt mit uns auf. Bei kurzfristigeren Anfragen können wir leider nicht für einen Termin garantieren.
  • Ein Besuch ist nur sinnvoll, wenn die Gruppe vorbereitet ist und das Gespräch nachbereitet wird. Gerne beraten wir Sie bei der Methodenauswahl für die Vor- und Nachbereitung und stellen Ihnen Materialien aus unserer Infothek zur Verfügung.
  • Bitte sammeln Sie gemeinsam mit den Jugendlichen im Rahmen der Vorbereitung Fragen und senden Sie uns diese bis eine Woche vor dem Termin zu.

Elternarbeit

Ein wesentlicher Teil der Suchtprävention vermittelt sich über Erziehung. Deshalb sind Familien ein entscheidendes Arbeitsfeld in der Suchtprävention. Wenn Eltern bereits früh durch Kindertageseinrichtung und Grundschule erreicht werden, kann mit ihnen in dem weiten Bereich der Förderung von Lebenskompetenzen gearbeitet werden. Im Rahmen von Elternabenden zu suchtpräventiven Themen erörtern wir gemeinsam Erziehungsfragen und -probleme. Wir geben Anregungen, wie Eltern ihre Kinder vor Suchtmittelmissbrauch oder einer Suchtentwicklung schützen können.