Danke an unsere Spender

Kategorien

Archiv

Aktuelles

Nachbericht: Aktionstag Glücksspielsucht

veröffentlicht am 2. Oktober 2019

Am letzten Mittwoch im September eines jeden Jahres findet der deutschlandweite Aktionstag Glücksspielsucht statt. Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen und andere sind aufgerufen, dass Thema Glücksspielsucht durch vielfältige Veranstaltungen zum Thema zu machen. In diesem Jahr fand der Aktionstag Glücksspielsucht am 25. September statt. Mitarbeiter der Suchthilfe Aachen  informierten in diesem Rahmen an einem Infostand in der aachener Innenstadt Passanten und Interessierte über  Risiken beim Pokern, Casino- oder Automatenspiel und Onlinewetten sowie zu Hilfsangeboten der Suchthilfe Aachen für Betroffene und Angehörige. Viele Besucher des Infostandes nahmen Kugelschreiber, Infoflyer, Beutel sowie andere Give-aways mit, auf denen die Infohotline der Landesfachstelle Glücksspielsucht gedruckt ist. Andere Besucher verweilten etwas länger an unserem Stand, und nutzen die Gelegenheit, um über persönliche Erfahrungen mit Glücksspielsucht im Bekannten- und Verwandtenkreis zu sprechen.

Sehr gefreut haben wir uns über einen kurzen Besuch des WDR – Lokalzeit Aachen, der anlässlich des Aktionstag Glücksspielsucht über das Thema Glücksspielsucht berichtet hat.  Der Beitrag ist noch bis zum 02. Oktober in der Mediathek verfügbar.

Kategorie(n): Info

„Cool down – Prävention und Deeskalation in der Arbeit mit aggressiven Klienten“

veröffentlicht am 17. September 2019

Am vergangenen Freitag, den 13.09.19, fand die von der Jugend- und Drogenberatung organisierte Veranstaltung „Cool down – Prävention und Deeskalation in der Arbeit mit aggressiven Klienten“ mit 26 Teilnehmern statt. Durchgeführt wurde der Workshop durch die Referentin Mona Oellers, welche seit über 15 Jahren in den Bereichen Konfliktbewältigung, Persönlichkeitstraining und Coaching zum Selbstmanagement tätig ist und somit auf eine lange Berufserfahrung zurückblickt.

Frau Oellers machte die halbtägige Fortbildung durch ihre lebendige, humorvolle  Art, die Vorstellung vieler praxisnaher Beispiele und Modelle sehr kurzweilig, erfrischend und informativ.  Dazu wurden die Teilnehmer zunächst aufgefordert, zu schildern, was sie bisher als erfolgreiche Strategien im Umgang mit aggressiven Klienten wahr genommen haben und welches Verhalten sich als wenig oder gar nicht hilfreich gezeigt hat.

Es wurde deutlich, dass die eigene Haltung, Zeigen von  Verständnis und Interesse für das Gegenüber, aber auch das Setzen von Grenzen erfolgreiche Strategien waren. Als kontraproduktiv wurden planloses, sehr emotionales Verhalten, ironische Bemerkungen, fehlende Augenhöhe zum Gegenüber und das Einlassen auf Diskussionen genannt. Dies hängt natürlich immer auch vom jeweiligen Gegenüber und der Situation ab.

Frau Oellers zeigte im Verlauf des Vormittages an sehr anschaulichen Beispielen, dass die angewandten Methoden in solch herausfordernden Situation immer möglichst einfach sein müssen. Auch dem Gegenüber Fragen zu stellen, kann hilfreich sein. Die eigene, im optimalen Fall gut geerdete, Haltung und die damit verbundene Ausstrahlung auf Klienten ist entscheidend.

Durch die lockere Atmosphäre und die kurzweiligen Vorstellung verging der Vormittag im Flug. Alle Teilnehmer wünschen sich eine Folgeveranstaltung zur Vertiefung des Themas.

Sie Sie hier einige Bilder der Veranstaltung. weiterlesen

Kategorie(n): Info

#spielfrei_tag – Suchthilfe Aachen beteiligt sich am bundesweiten „Aktionstag Glücksspielsucht“

veröffentlicht am 16. September 2019

Anlässlich des deutschlandweiten „Aktionstag Glückspielsucht“ am Mittwoch, den 25. September 2019 beteiligt sich die Suchthilfe Aachen mit einem Infostand in der Aachener Innenstadt. Zwischen 12.30 und 17 Uhr informieren Berater der Fachstelle Glücksspielsucht am Holzgraben Passanten und Interessierte über die Erkrankung pathologisches Glücksspiel, mögliche Folgen für Betroffene und Angehörige sowie über Hilfsmöglichkeiten.

Glücksspiel – Online und offline
Rund 500.000 Menschen in Deutschland haben Probleme mit übermäßigem Glücksspielen. Dabei bezieht sich das Phänomen nicht mehr nur auf Spielautomaten, Roulette oder Poker in der Offline-Welt, sondern verlagert sich mehr und mehr auch ins Internet. „Zuletzt ist die Anzahl Betroffener in unserer Einrichtung gestiegen, die das Glücksspiel hauptsächlich online betreiben, dabei ihr gesamtes Erspartes verspielen und Schulden machen“, erklärt Matthias Soppe, Mitarbeiter der Suchthilfe Aachen.

Online-Spiel birgt Suchtgefahren
Unabhängig davon, ob Glücksspiel online oder offline gespielt wird, besteht eine Suchtgefahr bei beiden Spielformen. Nicht jeder, der diese Angebote nutzt, ist glücksspielsüchtig. Dennoch stellt gerade das Online-Glücksspiel eine große Gefahr für gefährdete Spieler dar, da sie an jedem Ort und zu jeder Zeit genutzt werden können. Das problematische Spielen kann leichter verheimlicht werden. Meist erfahren Angehörige erst über die Spielschulden von der Sucht. weiterlesen

Plätze frei bei Feuervogel

veröffentlicht am 11. September 2019

In unserer Einrichtung Feuervogel – Hilfen für Kinder suchtkranker Eltern sind oder werden in Kürze einige Plätz frei:

  • In der Gruppe für Jungen zwischen 9 und 13 Jahren werden 2 Plätze frei.
  • In der Gruppe für Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren werden 4 Plätze frei
  • In der Gruppe für Mädchen zwischen 9 und 13 Jahren werden 2 Plätze frei.

Bei Feuervogel bieten wir Kindern aus suchtbelasteten Familien spezielle Hilfen an. In den Gruppen können die Kinder einmal wöchentlich mit anderen betroffenen Kindern und Jugendlichen und Experten über das Familiengeheimnis sprechen und erfahren so eine enorme Entlastung. Parallel dazu arbeiten wir mit den Eltern an ihrer Erziehungskompetenz.

Sollten Sie mit entsprechenden Familien bzw. Kindern zusammen arbeiten und einen Bedarf feststellen, dann melden Sie sich gerne unter der Telefonnummer 0241-41360840 oder per E-Mail an feuervogel{at}suchthilfe-aachen.de . Selbstverständlich stehen wir auch für allgemeine Rückfragen gerne zur Verfügung.

Kategorie(n): Info

Suchtselbsthilfeverband Kreuzbund feiert 50-jähriges Bestehen im Bistum Aachen

veröffentlicht am 9. September 2019

Sucht ist allgegenwärtig in unserer Gesellschaft. Alleine beim Thema Alkohol gelten deutschlandweit schätzungsweise 1,77 Millionen Menschen als abhängig. Weitere 1,2 bis 1,5 Millionen Menschen sind medikamentenabhängig. Die Dunkelziffern sind vermutlich um einiges höher. Für Betroffene, die den Weg raus aus der Sucht schaffen wollen, kann – neben Entgiftung, Beratung und Therapie – auch der Besuch einer Selbsthilfegruppe, wie z.B. des Kreuzbundes, hilfreich sein.

Der Kreuzbund e. V. ist als Fachverband des Caritasverbandes eine deutschlandweite Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft für Suchtkranke und Angehörige. Im Bistum Aachen wurde er bereits 1969 mit drei Gruppen gegründet. Am 7. September 2019 feierte er nun sein 50-jähriges Bestehen mit 34 Gruppen verteilt auf die Stadt und StädteRegion Aachen, Heinsberg, Düren, Mönchengladbach, Kempen-Viersen, Krefeld und Teilen der Eifel. Jede Woche treffen sich hier 410 Mitglieder plus zusätzlich ca. 200 Besucher. weiterlesen

Kategorie(n): Info