Danke an unsere Spender

Kategorien

Archiv

Aktuelles

Plätze frei bei Feuervogel

veröffentlicht am 11. September 2019

In unserer Einrichtung Feuervogel – Hilfen für Kinder suchtkranker Eltern sind oder werden in Kürze einige Plätz frei:

  • In der Gruppe für Jungen zwischen 9 und 13 Jahren werden 2 Plätze frei.
  • In der Gruppe für Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren werden 4 Plätze frei
  • In der Gruppe für Mädchen zwischen 9 und 13 Jahren werden 2 Plätze frei.

Bei Feuervogel bieten wir Kindern aus suchtbelasteten Familien spezielle Hilfen an. In den Gruppen können die Kinder einmal wöchentlich mit anderen betroffenen Kindern und Jugendlichen und Experten über das Familiengeheimnis sprechen und erfahren so eine enorme Entlastung. Parallel dazu arbeiten wir mit den Eltern an ihrer Erziehungskompetenz.

Sollten Sie mit entsprechenden Familien bzw. Kindern zusammen arbeiten und einen Bedarf feststellen, dann melden Sie sich gerne unter der Telefonnummer 0241-41360840 oder per E-Mail an feuervogel{at}suchthilfe-aachen.de . Selbstverständlich stehen wir auch für allgemeine Rückfragen gerne zur Verfügung.

Kategorie(n): Info

Suchtselbsthilfeverband Kreuzbund feiert 50-jähriges Bestehen im Bistum Aachen

veröffentlicht am 9. September 2019

Sucht ist allgegenwärtig in unserer Gesellschaft. Alleine beim Thema Alkohol gelten deutschlandweit schätzungsweise 1,77 Millionen Menschen als abhängig. Weitere 1,2 bis 1,5 Millionen Menschen sind medikamentenabhängig. Die Dunkelziffern sind vermutlich um einiges höher. Für Betroffene, die den Weg raus aus der Sucht schaffen wollen, kann – neben Entgiftung, Beratung und Therapie – auch der Besuch einer Selbsthilfegruppe, wie z.B. des Kreuzbundes, hilfreich sein.

Der Kreuzbund e. V. ist als Fachverband des Caritasverbandes eine deutschlandweite Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft für Suchtkranke und Angehörige. Im Bistum Aachen wurde er bereits 1969 mit drei Gruppen gegründet. Am 7. September 2019 feierte er nun sein 50-jähriges Bestehen mit 34 Gruppen verteilt auf die Stadt und StädteRegion Aachen, Heinsberg, Düren, Mönchengladbach, Kempen-Viersen, Krefeld und Teilen der Eifel. Jede Woche treffen sich hier 410 Mitglieder plus zusätzlich ca. 200 Besucher. weiterlesen

Kategorie(n): Info

9. September: Tag des alkoholgeschädigten Kindes

veröffentlicht am 9. September 2019

Nach aktuellen Schätzungen werden in Deutschland mehr als 10.000 Kinder pro Jahr mit Fetalen Alkoholspektrum-Störungen geboren. Rund 3.000 Kinder weisen das Vollbild des Fetalen Alkoholsyndroms auf. Betroffene des Fetalen Alkoholsyndroms (FAS) sind in der Regel ein Leben lang auf Hilfe angewiesen. Selbst weniger ausgeprägte Fetale Alkoholspektrum-Störungen (FASD) führen zu vielfältigen körperlichen, kognitiven und sozialen Einschränkungen, die oft erst im Schulalter entdeckt und relevant werden.

Anlässlich des  „Tag des alkoholgeschädigten Kindes“, heute am 09. September 2019 weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) darauf hin, dass Alkoholkonsum in der Schwangerschaft zu schwerwiegenden Schädigungen des Kindes führen kann. Alkohol ist ein Zellgift – das gilt in jedem Alter. Allerdings gefährdet jeder Schluck Alkohol, den Schwangere trinken, doppelt: Insbesondere beeinflusst er die Entwicklung des ungeborenen Kindes negativ. Frauen sollten daher für die gesamte Dauer der Schwangerschaft vollständig auf Alkohol verzichten. Alkohol gelangt aus dem Blut der Mutter direkt in den Kreislauf des Ungeborenen und verteilt sich in dessen Körper. Das Zellgift Alkohol kann bereits in kleinen Mengen die wachsenden Organe und insbesondere das Nervensystem schädigen. Diese Schädigungen sind vollständig vermeidbar, wenn werdende Mütter in der Schwangerschaft keinen Alkohol trinken. Hilfreich für Schwangere ist dabei die Unterstützung durch den Partner und das Umfeld. weiterlesen

Kategorie(n): Info

Energydrinks beliebt bei Jugendlichen

veröffentlicht am 4. September 2019

Laut einer Studie der Krankenkasse DAK (durchgeführt vom Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung/IFT-Nord) trinkt jedes fünfte Schulkind regelmäßig Energydrinks zu sich. Demnach trinken 19 Prozent der Mädchen und Jungen in den genannten Jahrgangsstufen mindestens einmal im Monat Energydrinks. Sechs Prozent tun das wöchentlich, drei Prozent täglich. Von den täglichen Energydrink-Konsumenten sind demnach zwei Drittel männlich. 

Doch gerade für Heranwachsende kann der Konsum von Energydrinks negative Folgen mit sich bringen: Übergewicht, Schlafstörungen, Hyperaktivität. So bestätigen beispielsweise fast zwei Drittel der Jungen und Mädchen mit täglichem Konsum Schlafstörungen. In der Gruppe derjenigen, die nie oder nur selten Energydrinks trinken, hätten dagegen nur 41 Prozent Probleme beim Ein- oder Durchschlafen. IFT-Studienleiter Reiner Hanewinkel zufolge zeigen sich Übergewicht, Schlafstörungen oder Hyperaktivität bereits dann, wenn Kinder und Jugendliche etwa einmal im Monat regelmäßig einen Energydrink zu sich nehmen. Bei vieltrinkenden Jugendlichen würden sich die negativen Effekte besonders stark zeigen.

weiterlesen

Kategorie(n): Info

Veränderte Sprechzeiten im Bereich Essstörungen

veröffentlicht am 2. September 2019

Wir weisen darauf hin, dass unsere Sprechzeiten im Bereich Essstörungen ab dem 01. Oktober verändert sind. Ab 1.10.2019 werden alle Sprechzeiten (für die Bereiche Alkohol/Medikamente, Spielsucht/Onlinesucht und Essstörungen) jeweils montags von 9 – 11 Uhr und donnerstags von 16 – 18 Uhr stattfinden.

Kategorie(n): Info, Termine