Danke an unsere Spender

Illegale Drogen

Vermittlung in Therapie

Die Wege in die Sucht sind vielfältig, genauso wie die Wege aus der Sucht heraus. Orientiert an den Zielen und Wünschen des Betroffenen suchen wir gemeinsam nach dem passenden Hilfsangebot und begleiten Sie bis zum Beginn der Maßnahme. Ziel einer Therapie ist die Erlangung und langfristige Aufrechterhaltung eines suchtmittelfreien Lebens.

Bei der Vermittlung in eine Therapie gibt es zwei Möglichkeiten:

Stationäre Therapie

Für eine Zeit lang verlässt der Betroffene sein gewohntes Umfeld und lebt in dem geschützten Rahmen einer stationären Therapieeinrichtung. Hier werden in Einzel- und Gruppengesprächen die Suchtgeschichte und mögliche Ursachen aufgearbeitet. Die individuellen Fähigkeiten, die notwendig sind, um ein suchtfreies Leben führen zu können, werden in der Gemeinschaft mit gleichfalls Betroffenen erlernt, erprobt und gefestigt.

Ambulante Therapie

Eine ambulante Therapie (Ambulante Medizinische Rehabilitation Sucht – ARS) richtet sich an Menschen, deren negative Folgen durch die Sucht noch nicht so ausgeprägt sind, dass ein stationärer Aufenthalt erforderlich ist.

Im Alltag dieser Zielgruppe sind noch stützende Faktoren vorhanden, wie z.B. ein cleanes soziales Netzwerk, ein Arbeits- oder Ausbildungsplatz, die familiäre Einbindung oder eine Partnerschaft. Grundvoraussetzungen zur Vermittlung in eine ambulante Behandlung sind ein fester Wohnsitz, die Distanzierung zum konsumierenden Freundeskreis sowie die Fähigkeit, abstinent im derzeitigen Umfeld zu leben. Sind alle Voraussetzungen erfüllt und liegt ein negatives Drogenscreening vor, kann die Therapievermittlung beginnen.

In unseren Räumlichkeiten können Betroffene in vertraulicher Atmosphäre mit Fachleuten über ihre Situation und die Rolle der Drogen in ihrem Leben sprechen. Alle Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht und dem Zeugnisverweigerungsrecht.