Danke an unsere Spender

Illegale Drogen

Ambulante Therapie

Für manche Menschen ist eine Therapie in einer stationären Einrichtung hilfreich. In einem geschützten Rahmen können sie ihre Probleme aufarbeiten und üben, abstinent zu leben. Anderen wiederum macht es Angst, für eine längere Zeit von ihrem gewohnten Umfeld getrennt zu sein. Für diese Zielgruppe gibt es die Möglichkeit, auch ambulant in Aachen eine Therapie zu machen. Diese Maßnahme wird ambulante medizinische Rehabilitation Sucht – kurz ARS – genannt. Sie ist eine therapeutische und heilpädagogische Heilbehandlung für suchtmittelabhängige Menschen. Eine ARS kann statt einer stationären Therapie angeregt werden, aber auch eine anschließende Maßnahme sein, damit das abstinente Leben nach einem Klinikaufenthalt gelingt.

ARS – für wen?

Dieses Angebot ist für suchtmittelabhängige Menschen, die

  • eine ambulante Maßnahme einer stationären bevorzugen
  • auch nach der stationären Behandlung qualifizierte ambulante Hilfe suchen
  • nach einer Entgiftung in ihrer Abstinenz unterstützt werden wollen
  • eine Therapie nach § 35 BtmG – „Therapie statt Strafe“ – machen möchten

Ziele

Ziel der ARS ist eine dauerhafte Abstinenz – also ein Leben ohne Drogen. Damit einher geht die Verbesserung und Erhaltung des Leistungsvermögens im Erwerbsleben sowie die Wiedereingliederung in Ausbildung, Beruf und Arbeit. Der Betroffene lernt im Rahmen der ambulanten Therapie, Stress, Konflikte und Probleme auch ohne das Suchtmittel zu bestehen und zu lösen.

Die Bausteine

Die ARS beinhaltet verschiedene Bausteine:

  • Einzel- und Gruppensitzungen
  • Paargespräche
  • Hilfestellung bei beruflicher Orientierung
  • Unterstützung bei psychosozialen Problem

Vorteile auf einen Blick

Die Vorteile einer ambulanten Behandlung liegen auf der Hand: Der Betroffene kann weiterhin zu Hause leben und seinen gewohnten Alltag, zu dem auch Arbeit und Familie gehören, leben. Das was während der ARS besprochen und gelernt wird, kann direkt im aktuellen sozialen Umfeld erprobt werden. Partner und Familienangehörige können in die Therapie mit einbezogen werden.